Schweizer Filme neu entdecken
de
fr it
Schweizer Filme neu entdecken

Einer der schönsten Schweizer Filme mit und über Musik. Eine Reise durch die archaischen Klanglandschaften des Appenzells und der Innerschweiz.

Film jetzt anschauen auf

Filminformationen

Originaltitel

  • Ur-Musig

Jahr

  • 1993

Dauer (Minuten)

  • 107

Originalsprache

  • Schweizerdeutsch

Erhältlich als

  • HD 1080p
  • audio: OV stereo
  • UT: de/fr/it

Stabangaben

Regie

  • Cyrill Schläpfer

Drehbuch

  • Cyrill Schläpfer

Kamera

  • Pio Corradi
  • Jürg Hassler
  • Thomas Krempke
  • Cyrill Schläpfer
  • Otmar Schmid
  • Helena Vagnières

Besetzung

  • Rees Gwerder
  • Jakob Adler
  • Jakob Düsel
  • Fraumatt-Anni
  • Martin Nauer
  • Ludi Hürlimann
  • Sity Domini

Produktion

  • Cyrill Schläpfer

Montage

  • Jürg Hassler

Ton

  • Cyrill Schläpfer

Musik

  • Dieter Meyer

Angaben zur Digitalisierung

Digitalisierungsjahr

  • 2020

Digitalisiert durch

  • filmo

in Zusammenarbeit mit

  • Peakfein Studios, Amden

Mit der Unterstützung von

  • Cyrill Schläpfer

Empfohlen von

Benedikt Eppenberger über «Ur-Musig»

Incredibly Strange Music or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Jodel. Als Cyrill Schläpfer 1993 «Ur-Musig» in die Kinos bringt, herrschen Wysel Gyrs handörgelnde Sennechutteli-Brigaden noch unangefochten über die Wellen von DRS 1. Und dann fährt Schläpfer dieser Bande in die Parade. Vergleichbar 68er-Historikern, die die Aktivdienstgeneration damit nervten, dass sie verschüttete Traditionslinien hoben und sie gegen die bornierte Vorstellung vom «Sonderfall Schweiz» in Stellung brachten, unterminiert Schläpfer mit «Ur-Musig» die selbstgerechte Denkart von Ländler-Fründen, aber auch jene von eingeschworenen Ländler-Feinden. Unberührt von Kommentaren und Expertengeschwätz – für einen Dokumentarfilm eigentlich immer ein Glücksfall – blickt und hört der Heimatversehrte so in eine Welt hinein, die, mitsamt ihren Gletschern, inzwischen praktisch verschwunden ist. Es sind diese Leerstellen, die «Ur-Musig» nachträglich zum schönsten Geisterfilm der Schweizer Filmgeschichte machen.

Facts & Figures

1993
46. Festival internazionale del Film Locarno

CH: 85’000 Tickets

Extras & Downloads

Internationale Filmposter