Schweizer Filme neu entdecken
de
fr it
Schweizer Filme neu entdecken

«Film noir» aus den 1970er-Jahren mit Schauplatz Oerlikon: Ein Privatdetektiv wagt den Ausbruch und gerät auf die schiefe Bahn.

 

Film jetzt anschauen auf

Filminformationen

Originaltitel

  • Der Fall

Jahr

  • 1972

Dauer (Minuten)

  • 102

Originalsprache

  • schweizerdeutsch

Erhältlich als

  • HD 1080p
  • audio: OV stereo
  • UT: de/fr/it

Stabangaben

Regie

Drehbuch

  • Kurt Früh
  • Georg Janett

Kamera

  • Eduard Winiger

Besetzung

Produktion

  • Europa Film

Produzent

  • Kurt Früh

Montage

  • Georg Janett

Musik

  • Walter Baumgartner

Angaben zur Digitalisierung

Digitalisierungsjahr

  • 2004/2021

Digitalisiert durch

  • SRF Schweizer Radio und Fernsehen, Zürich
  • filmo

in Zusammenarbeit mit

  • On Line Video 46
  • TaurusMediaTechnik
  • Tpc zürich ag
  • RoDo Works AG

mit der Unterstützung von

  • Cinémathèque suisse
  • Memoriav

Empfohlen von

Benedikt Eppenberger über «Der Fall»

«Der Fall» ist Kurt Frühs verzweifeltster, sein schmutzigster und… sein bester Film. Am Ende seiner Laufbahn kommt endlich alles auf den Tisch. Die ganzen Lebenslügen, die Melancholie, die Einsamkeit, der Tod, all das, was er vordem in seinen Kleinbürger-Melodramen allzu oft hinter runden Enden und geglätteter Sozialkritik hatte verbergen müssen.

Es steckt so einiges von Früh im traurigen Privatdetektiv Alfons Grendelmann (Walo Lüönd), der hier, im Herbst seines Lebens, in einem Fall ermittelt, der ihn zu Fall bringen wird. Wie sein Protagonist hoffte auch Früh auf einen Neubeginn. Mit 57 finanzierte der Filmemacher diesen Zürcher Neo-Noir selbst, um endlich befreit zu sein vom alten Schweizer Film, in dem er feststeckte. So wie der unrealistische Grendelmann, den Masha (Karin Buschor), diese Lolita aus Oerlikon, noch einmal träumen lässt, will der Regisseur mit den Jungen des neuen Schweizer Films noch einmal durchstarten. Wie Grendelmann wird auch Früh von der bitteren Realität eingeholt; «Der Fall» fällt an den Kinokassen durch. Sein Regisseur sollte danach keinen weiteren Film mehr drehen. 

Extras & Downloads

Mit Dank an die Cinémathèque suisse für die Bereitstellung von Bildmaterial

Internationale Filmposter

Behind the Scenes