Schweizer Filme neu entdecken
de
fr it
Schweizer Filme neu entdecken

Klaus Kinski als Jack the Ripper: Blut, Sex und Gewalt.

Film jetzt anschauen auf

Filminformationen

Originaltitel

  • Jack the Ripper - Der Dirnenmörder von London

Jahr

  • 1976

Dauer (Minuten)

  • 92

Originalsprache

  • Deutsch

Erhältlich als

  • HD 1080p
  • audio: OV stereo
  • UT: de/fr/it

Stabangaben

Regie

  • Jess Franco

Drehbuch

  • Jess Franco

Kamera

  • Peter Baumgartner

Besetzung

Produktion

  • Ingrid Caven Productions

Produzent

  • Erwin C. Dietrich

Montage

  • Marie-Luise Buschke

Ton

  • Klaus Hein
  • Hubertus Schmandtke

Angaben zur Digitalisierung

Digitalisierungsjahr

  • 2013

Digitalisiert durch

  • Elite-Film AG

in Zusammenarbeit mit

  • pro omnia film & video promotion gmbh

Empfohlen von

Anaïs Emery über «Jack the Ripper»

Über diesen Horrorthriller kann man nicht sprechen, ohne zuerst seinen legendären Produzenten Erwin C. Dietrich zu erwähnen. Mit fast hundert produzierten Filmen ist er eine der grossen Figuren des Schweizer Kinos. 

Der Einfluss von Erwin C. Dietrich auf das zeitgenössische audiovisuelle Schaffen wird leider immer noch unterschätzt, trotz der Hommagen und Bücher über seine produktive Karriere, in deren Verlauf er jeden Job in der Produktionskette gemacht hat, vom Schreiben bis zum Vertrieb. Er brachte der hiesigen Branche einen starken Unternehmergeist, ein breites internationales Netzwerk und seine totale Cinephilie vom Star-Kino bis hin zu Exploitation-Filmen. 

«Jack the Ripper» ist eine gute Synthese dieses bilderstürmerischen und seinerzeit bahnbrechenden Ansatzes. Hier spielt der grosse Klaus Kinski einen furchterregenden Jack the Ripper in einem Kostümfilm unter der Regie des Papstes des europäischen sexy Horrors: Jess Franco. Der Film passt sicher nicht in das Bild, das wir vom Schweizer Kino der 1970er-Jahre haben, aber er ist das direkte Erbe von Kunsthandwerkern, die die Geschichte dieses Kinos geprägt haben. Es liegt mir am Herzen, diese Filmschaffenden mehr ins Rampenlicht zu rücken.

Empfehlung von Benedikt Eppenberger

Extras & Downloads

Mit Dank an die Cinémathèque suisse für die Bereitstellung von Bildmaterial

Internationale Filmposter

Lobby Cards

behind the scenes